Über uns ...

Nach dem schrecklichen Sexualmord an der kleinen Natalie aus Epfach bei Landsberg hatte sich im Großraum Augsburg unsere Bürgerinitiative gebildet. Zuerst beteiligten wir uns an der bundesweiten Unterschriftenaktion der Bürgerinitiative aus Epfach. Mit den etwa 1,2 Millionen Unterschriften aus ganz Deutschland konnten auch unsere Listen an Spitzenpolitiker übergeben werden. Weil wir weiterhin im Bereich der Vorbeugung und im Opferschutz tätig sein wollten, gründeten wir 1997 den Verein "SICHERES LEBEN", der als gemeinnützig anerkannt wurde.


Unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stärker" schlossen wir uns mit zwei Bürgerinitiativen aus der Nähe von Hannover und weiteren gleichgesinnten Gruppen im März 1997 zum Bundesverband "FORUM GEGEN GEWALT" zusammen.

Im Jahr 2002 nach der Ermordung der 12-jährigen Vanessa aus Gersthofen schlossen sich Bürgerinnen und Bürger zusammen und gründeten die Bürgerinitiative Vanessa. In Kooperation mit dem Verein Sicheres Leben e.V. wurden verschiedene Aktivitäten durchgeführt.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative Vanessa schlossen sich dem bestehenden Verein Sicheres Leben an, nach diesem Zusammenschluss wurde der Name des Vereins erweitert.

Der Verein nennt sich seit 2004:

Sicheres Leben e.V.
mit
  Bürgerinitiative Vanessa
gegen Gewalt und für Opferschutz

Der Verein Sicheres Leben unterstützte ab März 2004 mit 8 Personen das Team des Kinder- und Jugend-Notrufes der Initiative KIM. Nachdem zum Jahresende 2004 sich nahezu alle Notrufbetreuer nicht weiter zur Verfügung stellten, übernahm am 01.01.2005 der Verein Sicheres Leben die Organisation der Notrufeinrichtung.

Im Herbst 2004 verließ der Verein Sicheres Leben e.V. den “Bundesverband Forum gegen Gewalt“, nachdem Gruppierungen und Vereine im Bundesverband aufgenommen wurden, die nicht den Grundsätzen des Vereins Sicheres Leben entsprachen.

Wir wollten uns nicht der Gefahr ausgesetzt sehen, mit einem leistungsstarken und motivierten Team eines Tages ohne Notrufeinrichtung dazustehen. Aus diesem Grund entschlossen wir uns den Kinder- und Jugend-Notruf auf lange Zeit zu sichern und eine neue Notrufnummer zu betreiben.

Seit dem 01.01.2016 ist unser Kinder- und Jugend-Notruf nicht mehr aktiv. Wir bitten bei Hilfe folgende Notrufnummern zu kontaktieren:

0800 111 0 111   oder    0800 111 0 222   (Telefonseelsorge, rund um die Uhr kostenfrei aus dem Festznetz und vom Handy aus zu erreichen!)    oder

0800 011 6 016   (Hilfetelefon für Frauen, rund um die Uhr kostenfrei aus dem Festnetz und vom Handy zu erreichen!)